Christian Gutland und seine Vision




Christian Gutland wurde 1962 in Bochum geboren, absolvierte ein Studium als Diplom-Bauingenieur der Fachhochschule Bochum und war zunächst als Projektleiter im Gießereianlagenbau bei der DISA Industrieanlagen GmbH (Heiligenhaus) und später als Niederlassungsleiter bei der SK-Entsorgungstechnik GmbH (Pforzheim) tätig. 1993 gründete er seine erste Firma sat. Sanierungstechnik GmbH. Gutland brachte für seine Unternehmensgründungen durchaus die Motivation mit, die Welt ein wenig besser zu machen. Nicht von ungefähr wurde er mehrfach für seine innovativen und kreativen Lösungen von Umweltproblemen ausgezeichnet: zuerst 1998 von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) GmbH für sein erfolgreiches Recycling von gebrauchten Einweg-Insulinspritzen. 1999 erhielt er den ersten Preis als Gründer des Jahres, 2004 den Unternehmerpreis Innovativer Mittelstand der Volks- und Raiffeisenbanken und 2008 den Innovationspreis des rheinlandpfälzischen Ministeriums für Wirtschaft für die beste Kooperation zwischen Uni und Wirtschaft zur Entwicklung eines autark arbeitenden Roboters für Dekontaminationsaufgaben.

Im Laufe seines geschäftlichen Engagements erarbeitete er sich immer mehr Know-how über Sanierung, Recycling und Entsorgung von Gefahrenstoffen. "Je giftiger, desto lieber" ist seine Devise, denn seine Stärke ist es, für jedes Entsorgungsproblem und jeden Kunden, der mit dem Problem zu ihm kommt, eine möglichst gewinnbringende Lösung zu finden. Mal werden Spezialmaschinen entwickelt, mal Krankenhausmüll in seine Bestandteile zerlegt und mal Werbeartikel aus Müll produziert und wiederverkauft. "Recycling ist die beste Deponie", ist Gutlands Motto.